Fahrradtag zu Gunsten der        "Tour der Hoffnung"

Sonntag, 30. Juni 2019

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 2000 Kinder an Krebs. Lag die durchschnittliche Chance auf Heilung vor ca. 30 Jahren noch bei ca. 60 %, ist sie heute auf ca. 86 % gestiegen. Damit ist zwar ein Fortschritt erreicht, jedoch stirbt immer noch eines von fünf Kindern mit einer solch bösartigen Erkrankung.

Wissenschaftler und Ärzte arbeiten intensiv daran, die Ursachen dieser Erkrankung zu finden, ihren Verlauf besser zu verstehen und die Therapie möglichst gut an die jeweilige  Krebsart anzupassen.

Die staatliche Finanzierung reicht leider nicht aus, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Es wir mehr Geld benötigt, um verstärkte Anstrengungen in der Krebsforschung zu unterstützen, für neue Behandlungskonzepte und für die pflegerische Betreuung krebskranker Kinder.

Der Kampf gegen den Krebs braucht privates  Engagement!

Deshalb rufen wir die Menschen unserer Region auf:

"Machen auch Sie mit!"  Radeln für den guten Zweck!

Am Sonntag, den 30. Juni 2019 heißt es "Start frei" für die vierzehnte Ausgabe des Benefiz-Aktionstages "Tour der Hoffnung Offenburg".


Die Offenburger Tour versteht sich als Vor-Tour der alljährlich deutschlandweit stattfindenden
Benefiz-Radsportveranstaltung zur Unterstützung krebs- und leukämiekranker Kinder.
Die 36. deutschlandweite Tour findet in diesem Jahr vom 14. bis 18. August in Hessen und Nordrhein-Westfalen statt.
Siehe: https://www.tour-der-hoffnung.de/tour-2019.html

 

Der Start zur Offenburger Tour erfolgt zwischen 08:30 und 11:00Uhr auf dem Gelände des Polizeisportvereins Offenburg e.V. , bei der PSV-Sportgaststätte, Am Flugplatz 2 b, 77656 Offenburg

Verschiendene Streckenvarianten bieten allen Radlern die Möglichkeit mitzufahren -

vom Sonntagsradler bis zum sportlich ambitionierten MTB- oder Rennradfahrer.
Endziel der Touren ist wie der Start, das PSV-Gelände,  wo die Teilnehmer ab etwa

12:00 Uhr eintreffen. 

Die Touren werden in Gruppen von erfahrenen Guides geführt.

Der gesamte Erlös geht zu Gunsten der "Tour der Hoffnung",
um verstärkte Anstrengungen in der Krebsforschung zu unterstützen, für neue Behandlungskonzepte und für die pflegerische Betreuung krebskranker Kinder.